Historische Säle

Wo seit 1129 der erste Landesherr begraben liegt. Wo 1276 der erste Steirische Landtag stattfand. Wo Graz erstmals urkundlich genannt wurde.

Wir laden Sie ein: Machen Sie mit uns eine kleine Reise. Wir führen Sie durch die Historischen Säle und die bewegte Geschichte des welt-ältesten Zisterzienserklosters zurück bis an die Wurzeln der Steiermark. Entdecken Sie die Besonderheiten dieses Ortes für Ihre Veranstaltungen.

Die Säle

  • Huldigungssaal

    Einst nahmen hier die Reiner Äbte Huldigungen entgegen. Heute verleiht der elf Meter hohe Saal mit Wand- und Deckenfresken von Meister Josef Amonte Ihrer Veranstaltung ein einzigartiges Ambiente.

    mehr

  • Steinerner Saal

    Seit jeher ein Festsaal: Aufwändig marmorierte Wände, imposante Stukkatur und ein einzigartiges Decken- gemälde: Unter Amontes „Hochzeit von Isaak und Rebekka“ ließ es sich schon immer gut feiern.

    mehr

  • Weißer Saal

    Zwischen barockem Deckenstuck und modernster Präsentationstechnik: Schnell entfaltet sich hier jene besondere Atmosphäre, die jede Tagung oder Präsentation zu einem Erlebnis werden lässt.

    mehr

  • Chinesisches Zimmer

    Offen für andere Kulturen: Antike Asiatikamalerei verbreitet hier einen besonderen, exotischen Flair. Offen zeigt sich dieses Zimmer aber auch zum Weißen Saal hin: Durch zwei wunderschöne barocke Doppelflügeltüren.

    mehr

  • Sommerrefektorium

    Der historische Speisesaal: Dieser von Meister Josef Adam Mölk malerisch gestaltete Raum diente seit jeher der Labung von Körper und Geist. Ebenerdig gelegen, öffnet er sich dem Garten und Ihrer Veranstaltung.

    mehr

  • Cellarium

    Umberto Ecco lässt grüßen: Im gotischen Ambiente des 1501 erbauten Cellariums fühlt man sich wie im Film „Der Name der Rose“. Auch die Widmung des Raumes entspricht: Es war der Weinkeller des Abtes.

    mehr

  • Cafeteria

    Das ging halt früher nicht: Zwar konnten die Reiner Mönche von hier aus schon immer ihr Tal in drei Himmelsrichtungen überblicken. Aber dabei original italienischen Espresso genießen, das ging halt nicht.

    mehr