Bürgermeister Alfred Stingl

Liebe Besucherin, lieber Besucher des Stiftes Rein!

Bücher waren immer, sind und bleiben ein Kulturgut. Sie geben Zeugnis von der Kultur- und Menschheitsgeschichte und von den geistigen und künstlerischen Fähigkeiten des Menschen. In seinen Bibliotheken und Archiven hat Österreich Schatzwelten des Wissens und der kulturellen Entwicklung. Sie zählen in ihrer Vielfalt zu den großen Reichtümern des Landes. In der Steiermark ist es das Stift Rein mit seinem Stiftsarchiv, das neben den vielen anderen, vor allem der weltberühmten Stiftsbibliothek Admont und dem Franziskanerkloster Graz bibliophile Kostbarkeiten unseres kulturellen Erbes beherbergt.

Das Stiftsarchiv Rein zählt zu den größten Privatarchiven Mitteleuropas. Da findet man z. B. unter wertvollen Archivalien auch Grundbucheintragungen seit dem Jahr 1395. Diese geben neben Hinweisen auf viele Dörfer und Bauernhöfe Aufschluss für die Erforschung der Geschichte der Steiermark. Über 1000 Urkunden – die ältesten aus dem 12. Jahrhundert und zumeist auf Pergament geschrieben – befinden sich in Rein. Auch die erste Erwähnung von Graz gehört zum historisch so wertvollen Bestand. In der Stiftsbibliothek lagern Handschriften aus dem Mittelalter, Inkunabeln (Frühdrucke bis 1500), sowie wertvolle Bücher und Objekte des 16., 17. und 18. Jahrhunderts.

Die Mönche von Stift Rein, das ja auch das älteste durchgehend bewirtschaftete Zisterzienserkloster der Welt ist, haben es sich u.a. zur Aufgabe gemacht, dieses bedeutsame kulturelle Erbe zu bewahren, für die wissenschaftliche Forschungstätigkeit zugänglich zu machen und für künftige Generationen zu erhalten. Eingetretene Schäden an Buch- und Archivbeständen müssen daher mit Fachwissen und sorgfältiger Restaurierung behoben werden. Die seit dem Jahr 2004 begonnene Arbeit braucht auch Ihre Hilfe; sie sichert ein Jahrhunderte altes Kulturerbe unseres Landes.

Mit einem herzlichen Dank wünschen wir Ihnen, sich von der spirituellen Atmosphäre des Stiftes Rein, einem Ort, wo Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen, berühren zu lassen.

Bürgermeister a. D.
der Landeshauptstadt Graz
Alfred Stingl