Stiftsbesuch

Der hl. Benedikt gab Mönchen, die in Gemeinschaft leben wollen, vor fast 1400 Jahren eine Regel. Diese ist bekannt mit den Worten „Ora et labora“. Darin wird den Mönchen auch gesagt, wie man mit Gästen umzugehen hat. So sind die benediktinischen Klöster bis auf den heutigen Tag offen für Besucher. Im Jahr 2015 waren es 11.507 geführte Besucher, die einen „Blick hinter Klostermauern“ machten. Fast täglich kommen Reisegruppen, weil Stift Rein das älteste Zisterzienserkloster der Welt ist und auch, weil man hier die frühe Geschichte der Steiermark bestens erzählen kann.
Für Männer gibt es zudem die Möglichkeit, dass sie von ein paar Tagen bis zu zwei Wochen mit den Mönchen in der Klausur leben. Dieser „Gast im Kloster“ sucht Ruhe oder Erholung für Leib und Seele. Er kann alles mitmachen wie es die Mönche halten. Der Gast entscheidet, wie er seinen Tag verbringen will. Eine der täglichen Führungen oder auch eine ausgiebige Wanderung im Stiftswald gehören meist dazu.