Es waren einmal zwei Menschen

Es waren einmal zwei Menschen.
Als sie zwei Jahre alt waren, da schlugen sie sich mit den Händen.
Als sie zwölf Jahre alt waren, schlugen sie sich mit Stöcken und warfen Steine.
Als sie zweiundzwanzig waren, schossen sie mit Gewehren und nach einander.
Als sie zweiundvierzig waren, warfen sie mit Bomben.
Als sie zweiundsechzig waren, nahmen sie Bakterien.
Als sie zweiundachtzig waren, da starben sie.
Sie wurden nebeneinander begraben. 
Als sich nach hundert Jahren ein Regenwurm durch ihre beiden Gräber fraß, merkte er gar nicht, dass hier zwei verschiedene Menschen begraben waren. Es war dieselbe Erde. Alles dieselbe Erde.

Dieses Gedicht schrieb Wolfgang Borchert als junger, verwundeter Kriegsheimkehrer.

Pfarrer Christoph Grabner am 25. Juni 2008 in der WOCHE, Hartberger Bezirkszeitung.